Welche Unterstützungen gibt es?

  1. Einzelfallhilfe – als  zentrale pädagogische Aufgabe
  • Die Beratung von jungen Menschen ist das Kernstück der Jugendsozialarbeit mit dem Ziel, ihre Kompetenzen zur Lebensbewältigung in Schule, Ausbildung und Beruf zu stärken.
  • Schülerinnen und Schüler haben auch die Möglichkeit zum kurzfristigen Kontakt mit der Fachkraft während der Unterrichtszeit. (Absprache mit LehrerIn)
  • Auch Eltern können Kontakt aufnehmen, sofern sie dies wollen (Hausbesuche sind möglich)
  • Vernetzung zu anderen Fachdiensten

      ⇒ Vertraulichkeit und Freiwilligkeit sind Grundprinzipien der Beratung.

2. Sozialpädagogische Gruppenarbeit…

  • zur Verbesserung der Konfliktfähigkeit und sozialen Kompetenz (Anti-Aggressionstraining,…)
  • Hilfe bei der Überwindung von Entwicklungsschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten
  • Förderung der Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit
  • Stärkung des Selbstvertrauens
  • Gruppen zur Bearbeitung geschlechtsspezifischer Fragen (Mädchengruppen, Jungengruppen, gemischte Gruppen)
  • themenorientierte Gruppen
  • Gruppenarbeit zur Vorbereitung auf den Beruf.

 3. Projektarbeit

  • zum Aufbau und zur Stärkung sozialer Kompetenzen und der Konfliktfähigkeit
  • zur Entwicklung und Förderung der Klassengemeinschaft
  • zum Abbau von Mobbingstrukturen und aggressiven Verhaltensweisen
  • zur Integration und
  • zur Vermeidung von Schulverweigerung
  • Lehrer und sozialpädagogische Fachkraft führen zu Inhalten und Themen des Lehrplans gemeinsam Projekte mit sozialpädagogischen Methoden durch, wie z. B. zur Lebens- und Berufsplanung, zu Sexualität und Suchtprävention oder ein Referent von einer anderen Institution, z. B. vom Gesundheitsamt, Jugendamt, etc.

4. Übergang Schule-Beruf

  • Hier wird insbesondere durch vernetztes Arbeiten auch mit der Agentur für Arbeit und mit Betrieben versucht, die Möglichkeiten insbesondere für problembelastete Schüler und Jugendliche mit geringen Ausbildungschancen an der Schnittstelle Schule-Beruf zu verbessern.
  • Individuelle Begleitung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern, die von einem Ausscheiden ohne Schulabschuss bedroht sind.

5. Vernetzung und Kooperation

  • Vernetzung und Kooperation mit Einrichtungen und Diensten im Gemeinwesen.